Sprüche vom 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Sprüche vom 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga
Sprüche vom 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga
Klaus Augenthaler versucht seine Mannschaft vom Spielfeldrand zu motivieren.

«Es war der letzte Elfmeter, den er geschossen hat.» (Bayer Leverkusens Trainer Klaus Augenthaler zu Dimitar Berbatow, der entgegen interner Absprache einen Foulelfmeter zum möglichen 3:0 schoss und nicht traf)

«Es kam mir so vor wie bei einer Fackel. Bei Bremen hat sie lichterloh gebrannt. Bei uns haben wir entweder vergessen, sie anzuzünden, oder sie ist abgebrannt.» (Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge nach dem 1:3 der Münchner gegen Werder Bremen)

«Der Name kommt aus dem Alten Testament. Ismael ist der Sohn von Abraham. Ich komme aus Guadeloupe.» (Werder Bremens Profi Valerien Ismael auf die Frage von ZDF-Reporter Rudi Cerne nach dem Ursprung seines Namens)

«Da muss in der Halbzeit einer gestrickt haben.» (Werder-Chef Jürgen L. Born auf die Anmerkung, dass entgegen der Ankündigung Meister-T-Shirts für die Mannschaft vorbereitet waren)

«Stilles Wasser mit Zitrone.» (Werder-Spieler Tim Borowski auf die Frage, was am Samstagabend getrunken wird)

«Da schießen sie in der Kreisklasse Tore gegen dich. Das habe ich vor zwei Jahren schon mal gesagt, das schafft Grün-Weiß Kley.» (BVB-Sportmanager Michael Zorc zum Abwehrverhalten seines Teams beim 2:6 in Berlin)

«Fußball ist ein Tagesgeschäft. Heute ist man der Depp, morgen kann man wieder der Held sein. Entsprechend werden wir arbeiten, um das Deppen-Image wieder abzulegen.» (BVB-Trainer Matthias Sammer nach dem 2:6 in Berlin)

«Da könnt ihr in den Computer gucken. Der wird ausspucken, wie viele Möglichkeiten es noch gibt.» (Hertha-Trainer Hans Meyer zur Situation von Hertha BSC im Abstiegskampf nach dem 6:2 gegen Dortmund)

«Jetzt ist es endlich raus.» (Gladbachs Trainer Holger Fach nach dem «Liebes-Geständnis» von Jupp Heynckes an seinen alten Club)

«Wahrscheinlich hat der Schiedsrichter in Borussen-Bettwäsche geschlafen.» (Schalke-Torhüter Frank Rost)

«Wenn dies das Sieg-Rezept ist, schalte ich schon am Mittwoch die Sprenkleranlange ein, damit am Samstag viel Wasser auf dem Rasen ist.» (Kaiserslauterns Trainer Kurt Jara zu dem vom Dauerregen aufgeweichten Boden beim 3:2 gegen den VfL Wolfsburg)

«Jetzt müssen wir nicht durch die Botanik.» (Bayer Leverkusens Manager Reiner Calmund zur gesicherten UEFA-Cup- Teilnahme)

«Leverkusen ist auf dem Weg in die Champions League – wir auf dem in die zweite Liga. Mehr gibt es da nicht zu sagen.» (Kölns Manager Andreas Rettig nach dem 0:2 im rheinischen Derby in Leverkusen)