Maradona im TV: «Ich habe den Tod gesehen»

Maradona im TV: «Ich habe den Tod gesehen»
Maradona im TV: «Ich habe den Tod gesehen»
Diego Maradona lacht 2003bei einer Pressekonferenz in Peking.

Buenos Aires (dpa) – Einen Tag nach dem Verlassen des Krankenhauses ist der herzkranke frühere argentinische Fußballstar Diego Maradona schon wieder im Fernsehen aufgetreten.

«Ich habe den Tod gesehen», sagte der 43-Jährige in einem Interview in einem Landhaus bei Buenos Aires. Als er vor zwei Wochen mit akuten Herz- und Lungenproblemen auf die Intensivstation einer Klinik in Buenos Aires gebracht worden sei, habe er «im Sterben gelegen» und nur noch Hilfe gebraucht, sagte er. Zugleich bedankte er sich bei allen «Menschen, die für mich gebetet haben».

Maradona verteidigte sich in der Sendung auch gegen Kritiker, die ihm vorgeworfen hatten, ohne die Erlaubnis der Klinikärzte vorzeitig das Krankenhaus verlassen zu haben. «Keiner kann sagen, ich hätte meine Hausaufgaben nicht gemacht», sagte der übergewichtige Weltmeister von 1986. Maradona hatte wegen einer Lungeninfektion fast eine Woche künstlich beamtet werden müssen.

Bezüglich seiner weiteren Pläne sagte Maradona, er wolle noch etwa eine Woche in dem Landhaus eines Freundes bei Buenos Aires bleiben und dann den europäischen Sommer in Italien verbringen. Dort habe er «zu arbeiten». Später wolle er dann wieder nach Kuba, wo er sich seit Anfang 2000 die meiste Zeit aufhält.