Köln finanziert Profis durch Wertpapiere

Köln finanziert Profis durch Wertpapiere
Köln finanziert Profis durch Wertpapiere
Die Profis vom 1. FC Köln joggen am Geißbockheim in Köln über den Rasen.

Köln (dpa) – Der 1. FC Köln finanziert seinen Profikader zum Teil mit so genannten Genuss-Scheinen, berichtet das Wirtschaftsmagazin «Euro».

Nach Angaben des Magazins ist der Zweitligist der erste deutsche Fußball-Club, der mit variabel verzinsten Wertpapieren neue Einnahmequellen erschließt. Genuss-Scheine im Wert von fünf Millionen Euro hat der 1. FC Köln nach Angaben des Magazins bereits bei institutionellen Investoren platziert. Weitere fünf Millionen Euro sollen folgen. «Das Geld werden wir schwerpunktmäßig in die Verstärkung des Spielerkaders investieren», sagte ein FC-Mitarbeiter dem Magazin.

Der Zinsertrag der Wertpapiere des 1. FC Köln ist vom sportlichen Erfolg abhängig: Schafft die Mannschaft des neuen Trainers Huub Stevens den Wiederaufstieg, steigen die Zinsen, andernfalls sinken sie. So könne der Verein die Finanzierungskosten an «die unsichere Einnahmensituation anpassen», äußerte sich ein Club-Sprecher.

Schreibe einen Kommentar