Kahn kritisiert Schiedsrichter für Hamann-Tor

Kahn kritisiert Schiedsrichter für Hamann-Tor
Kahn kritisiert Schiedsrichter für Hamann-Tor
Dietmar Hamann (m) wird nach dem 2:0 beglückwünscht.

München (dpa) – Oliver Kahn hat einen Tag nach dem 3:0-Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Belgien Partei für den gegnerischen Torhüter ergriffen und den Schiedsrichter für den kuriosen Treffer Dietmar Hamanns kritisiert.

«Ich als Torwart muss natürlich sagen, das ist vom Schiedsrichter – um es mal vorsichtig auszudrücken – eine Frechheit», sagte der Nationaltorhüter, der in dem Spiel von Jens Lehmann vertreten worden war und sich die Partie im Fernsehen ansah, in München. Der Kapitän des FC Bayern München bezeichnete die Situation als «sehr fragwürdig» und forderte klarere Regeln.

Hamann hatte den belgischen Keeper Frederic Herpoel in der 55. Minute mit seinem Freistoßtor überrascht. «Wenn der Torwart noch die Mauer stellt, und der Schiedsrichter eigentlich überhaupt nicht den Anschein macht, als hätte er das Spiel freigegeben – und da schießt einfach einer aufs Tor und der Ball ist drin, dann ist das für den Torwart absolut unglaublich», sagte Kahn. Er müsse für sich als Torhüter sprechen, weil ihm so eine Situation auch passieren könne. «Wir Torhüter sind dann immer die Idioten in solchen Situationen.»

Kahn sprach sich dafür aus, dass Schiedsrichter den Ball eindeutig mit einem Zeichen freigeben sollten. «Ansonsten passieren da Dinge, die sind ja absolut kurios.» Man müsse eine klare Linie schaffen. Derzeit sei die Frage, wie schnell ein Freistoß ausgeführt werden darf, «ein bisschen ein Graubereich».

Grundsätzlich wertete der pausierende Nationalmannschaftskapitän den Erfolg seiner Kollegen als sehr positiv. «Ich denke, das wichtigste ist das Ergebnis. 3:0 gewonnen, das gibt weiter Selbstvertrauen für die Mannschaft», so Kahn. Das gelte vor allem für Spieler, die zuletzt Probleme hatten. «Manchmal hat die Nationalmannschaft so ein bisschen die Funktion, dass man sich da wieder nach vorne bringen kann und Selbstvertrauen holen kann.» Er habe eine «sehr solide» deutsche Mannschaft gesehen, die seiner Ansicht nach noch zwei, drei Tore mehr hätte schießen können.