Bielefeld schreibt schwarze Zahlen

Bielefeld schreibt schwarze Zahlen
Bielefeld schreibt schwarze Zahlen
Das Vereinslogo des Bundesligisten Arminia Bielefeld.

Bielefeld (dpa) – Arminia Bielefeld hat im zurückliegenden Geschäftshalbjahr einen Gewinn in Höhe von 1,2 Millionen Euro erwirtschaftet. Wie der Fußball-Bundesligist weiter bekannt gab, betrug der Gesamtumsatz im Zeitraum von Juli bis Dezember 2004 12 Millionen Euro.

«Damit liegen wir voll im Plan und hoffen, dass wir in Zukunft noch darüber liegen werden», sagte Arminias Finanz- Geschäftsführer Roland Kentsch. Weil das Geschäftsjahr auf das Kalenderjahr umgestellt wird, entschlossen sich die Ostwestfalen zur Veröffentlichung ihrer Halbjahreszahlen.

Das Geschäftsjahr 2003/2004 hatte die Arminia mit einem Minus von 3,1 Millionen Euro abgeschlossen. Vor allem bei den TV-Einnahmen machte sich der siebte Bundesliga-Aufstieg bezahlt. In diesem Einnahmebereich konnte jetzt ein deutliches Plus verbucht werden. Darüber hinaus gab es Zuwachs bei den Zuschauer- und Sponsoreneinnahmen.

Für den kommenden Bilanzzeitraum strebt die Arminia ein Plus von 2 Millionen Euro bei einem unveränderten Gesamtumsatz in Höhe von 24 Millionen Euro an. Die Aufwendungen für den Lizenzspielerkader sollen von derzeit 10 Millionen auf 12 Millionen erhöht werden. Die langfristigen Verbindlichkeiten des Vereins taxierte Kentsch auf 5 Millionen Euro. Gelassen sieht er dem anstehenden Bundesliga- Lizenzierungsverfahren entgegen: «Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Das wird geräuschlos über die Bühne gehen.»

Schreibe einen Kommentar