Notizen vom 17. Bundesliga-Spieltag

Notizen vom 17. Bundesliga-Spieltag
Notizen vom 17. Bundesliga-Spieltag
Ein Besucher schaut sich alte Fotos des Bremer Weserstadions an.

MUSEUM: Werder Bremen hat jetzt ein eigenes Museum. Im «Wuseum» zeigt der Club Raritäten wie ein Armkettchen von Ex-Stürmer Ailton oder das Originaltrikot, das Diego Maradona am 6. Dezember 1989 beim 5:1 von Werder im Uefa-Cup-Spiel gegen den SSC Neapel getragen hat.

Im Boden des Museums ist jene Muffe aus dem Bremer Stromnetz eingelassen, deren Defekt beim Saison-Auftaktspiel gegen Schalke 04 für einen rund einstündigen Stromausfall gesorgt hatte.

ABSCHIED: Jörg Böhme, der Schalke 04 nach vier Jahren verlässt und am 1. Januar zum Konkurrenten Borussia Mönchengladbach wechselt, wurde vor dem Spiel gegen Freiburg von mehr als 60 000 Zuschauern in der Arena mit großem Beifall verabschiedet. Über den Video-Würfel flimmerten die schönsten und wichtigsten Tore des ehemaligen Publikumslieblings, der von Präsident Gerhard Rehberg ein Geschenk und einen großen Blumenstrauß erhielt. Anschließend umarmte Böhme jeden Teamkollegen und ließ sich von den Nordkurven-Fans zu den Klängen von «You’ll never walk alone» gebührend feiern.

ZURÜCKHALTUNG: Panikkäufe soll es nicht gegen. Der VfL Bochum will sich trotz der bedenklichen Tabellenlage in der Winterpause auf dem Transfermarkt zurückhalten. «Wir haben Fatih verpflichtet, das muss reichen», sagte Trainer Peter Neururer nach dem 1:2 gegen den HSV. Der WM-Dritte aus der Türkei wurde vorgestellt und soll die VfL-Abwehr stabilisieren. Neururer vertraut ansonsten auf die Stärkern seines aktuellen Kaders. «Wir müssen nur zu den Tugenden, Fähigkeiten und Qualitäten zurückfinden, die uns ausgezeichnet haben.»

BAUSTELLE: Die AWD-Arena von Hannover 96 präsentierte sich zum Hinrundenabschluss letztmals als Baustelle. Zum Rückrunden-Auftakt am 23. Januar 2005 gegen Bayer 04 Leverkusen soll das Schmuckkästchen endgültig fertig sein. Die neue Arena wird dann ein Fassungsvermögen von insgesamt 49 000 Plätzen bekommen. 8 000 davon sind Stehplätze, die durch Vario-Sitze zu 4000 Sitzplätzen umgewandelt werden können.