Zum Saisonende auslaufende Trikotsponsoringverträge sorgen für Bewegung in 1. und 2. Liga

Army
Steht bei Hannover 96 ab Ende der Saison 2020/21 als Abgang fest

Nach einem aktuellen Bericht des Branchenmagazin Sponsors laufen im kommenden Sommer in der ersten und zweiten Bundesliga insgesamt 12 Trikotsponsoringverträge aus. 

In der Bundesliga stehen bei den beiden Hauptstadtklubs Hertha und Union Verhandlungen an. Ebenso beim SC Freiburg. Während bei Hertha mit dem aktuellen Sponsor Homeday von Anfang an nur eine Übergangslösung von einem halben Jahr bis Ende der Saison 2020/21 vereinbart wurde - siehe auch den fussball24.de Bericht vom 28. Dezember 2020, ist die Sponsoringlage bei Union und Freiburg noch nicht geklärt. Verlängern Allroundtown (2 Mio. Euro pro Saison) und Schwarzwaldmilch (3,2 Mio. Europ pro Spielzeit) ihre Verträge oder müssen beide Vereine sich nach neuen Partnern umschauen?

Noch härter könnte in es in der aktuellen Pandemielage eventuell einige Zweitligisten treffen, neue Sponsoringpartner zu finden. Bei Hannover 96 steht bereits sicher fest, dass der langjährige Trikotsponsor Heinz von Heiden sein Engagement beenden wird. Noch aus stehen die Entscheidungen bei Fortuna Düsseldorf (Henkel), 1.FC Heidenheim (Kneipp), VfL Bochum (Tricorp), Holstein Kiel (famila), VfL Osnabrück und SC Paderborn (beide Sunmaker), Eintracht Braunschweig (heycar) sowie Karlsruher SC (Klaiber Markisen). Insgesamt umfassen die Sponsorings in der 2. Liga laut Sponsors ein Gesamtvolumen von 10,65 Mio. Euro pro Saison. Hier in den Verhandlungen mit den alten oder potentiellen neuen Partnern keine Abstriche machen zu müssen, wird wahrscheinlich das wichtigste Ziel aller betroffenen Vereine sein.

Quelle / Text: Sponsors / Redaktion fussball24.de

 Redaktion
Redaktion 94 Artikel