Maradona soll 80 000 Dollar für Interview bekommen haben

Maradona soll 80 000 Dollar für Interview bekommen haben
Maradona soll 80 000 Dollar für Interview bekommen haben
Diego Maradona (r) begrüßt einen treuen Fan in seinem Landhaus.

Buenos Aires (dpa) – Das argentinische Fußball-Idol Diego Maradona soll für ein Fernseh-Interview kurz nach dem Verlassen des Krankenhauses 80 000 Dollar (67 000 Euro) erhalten haben. Außerdem habe der herzkranke Weltmeister von 1986 zwei Uhren und ein Golfmobil als Honorar verlangt, berichtete die Zeitung «Clarin».

Das Interview in einem Landhaus bei Buenos Aires hatte Susana Giménez geführt, eine heftig geliftete und blond gefärbte Veteranin der Sparte Klatsch- und Tratsch. Eine offizielle Bestätigung gab es nicht. In dem Interview hatte Giménez die Stichworte geliefert und Maradona bediente die Gefühle seiner Fans.

«Ich habe den Tod gesehen», bekundete der 43-Jährige mit dramatischen Gesten. Als er vor zwei Wochen mit akuten Herz-und Lungenproblemen auf die Intensiv-Station einer Klinik in der argentinischen Hauptstadt gebracht wurde, habe er «im Sterben gelegen» und sein Leben habe am «seidenen Faden» gehangen, fügte er mit Problemen bei der Artikulation hinzu. Zugleich bedankte er sich bei «allen Menschen, die für mich gebetet haben». Zum Schluss umarmten sich die beiden und Maradona ging Golf spielen.

Der 43-Jährige äußerte sich auch zu seinen weiteren Plänen. Er wolle noch etwa eine Woche in dem Landhaus eines Freundes bei Buenos Aires bleiben und dann nach Italien und Kuba reisen. Dort habe er «zu arbeiten». Seit Maradona im Jahr 2000 fast an einer Überdosis Drogen gestorben war, hatte er sich auf Kuba einer Entziehungskur unterzogen und dort auch die meiste Zeit verbracht.