Magath hält FC Bayern für «eine andere Dimension»              

Magath hält FC Bayern für «eine andere Dimension»              
Magath hält FC Bayern für «eine andere Dimension»              
Felix Magath und die Bayern kommen inzwischen gut miteinander aus.

dpa: Was bedeutet Ihnen die Herbstmeisterschaft?

Felix Magath: «Die Herbstmeisterschaft bedeutet mir nicht viel. Und mit der Partie gegen Stuttgart können wir nicht zufrieden sein. Der VfB hat Dampf gemacht und war die bessere Mannschaft. Wir waren fast hilflos und müssen uns beim SC Freiburg bedanken. Mit dem Auftreten der Mannschaft in der gesamten Hinrunde können wir aber sehr zufrieden sein. Wir haben alle Ziele erreicht. Es war vor der Saison nicht zu erwarten, dass wir in der Hinrunde die meisten Punkte holen würden. Ich wäre auch mit drei, vier Punkten Rückstand zufrieden gewesen.»

dpa: Welche Zeit war die schwierigste für Sie in München?

Magath: «Die schwierigste Phase war am Anfang, als man sich kennen lernen musste. Der FC Bayern ist eine andere Dimension. Aber die Zusammenarbeit mit der Mannschaft hat sich eingependelt. Wir haben uns fast bis zum Schluss gesteigert. Jetzt ist der Akku leer, vor allem bei den Spielern, die im Sommer die EM gespielt haben. Die Mannschaft ist mental müde. Jetzt brauchen unsere Spieler Urlaub.»

dpa: Ist Paolo Guerrero, der sein fünftes Joker-Tor im sechsten Bundesliga-Spiel erzielte, die Entdeckung der Saison beim FC Bayern?

Magath: «An Effektivität ist er nicht zu übertreffen von einem anderen Spieler. Also ist er die Entdeckung der Hinrunde. Es gab Applaus von mir für ihn in der Kabine.»

dpa: Und Oliver Kahn benötigte nach seinem Fehler, der zum 0:2 führte, einmal mehr Trost?

Magath: «Nein. Er war ganz ruhig und ganz gelassen. Fehler gehören dazu. Das wird seine Nominierung für die WM 2006 nicht beeinflussen.»

dpa: Wie geht es im neuen Jahr mit dem FC Bayern weiter?

Magath: «Ich glaube, dass wir trotz der Asienreise der Nationalmannschaft nach der Winterpause mit einer ausgeruhten Mannschaft und einem ausgeruhten Trainer voll angreifen werden. Wir haben Steigerungspotenzial.»

Klaus Bergmann, dpa

Schreibe einen Kommentar